Eurozone, 2013, Metal, Plexiglas, Buttons

Die Arbeit „Eurozone“ von Levent Kunt. Ein Button mit der Darstellung des europäischen Sternenbanners. Der Künstler treibt sein Spiel mit dem Staatenemblem, denn, wenn Sie einmal zählen es sind 13 statt 12 Sterne. Der 13. Stern als Symbol für die Erweiterung der Staatengemeinschaft, unmerklich in den Kreis eingeschmuggelt, so birgt er doch einiges an Sprengkraft. Denn während die 12 im Allgemeinen als heilige Zahl gilt, ist die 13 eine ambivalente Zahl. Einerseits ist Jesus natürlich der 13. im Bunde, doch das Märchen etwa kennt die 13. Fee und die bringt Unglück und in vielen Hotels fehlt das Zimmer mit dieser Nummer. Sprich: Eine Zahl, die mit Aberglauben behaftet ist. Der 13. Stern scheint die Frage nach Wohl und Wehe der Eurozone zu stellen, vielleicht wirkt ja die Violette Hintergrundsfarbe, der ja eine magische Aura angedichtet wird. So denke ich, tragen wir auf jeden Fall mal den 13. Stern in die Welt und sind gespannt, was passiert.

Christian Kaufmann

(english)

The piece “Eurozone” by Levent Kunt consists of a badge bearing the depiction of the flag of the European Union with the gold stars. The artist subverts the state emblem by adding a further star to the circle. The 13th star, connoting an expansion of the community of states, is almost unnoticeable at first, but is not without its explosive potency. While the number 12 is generally seen as a holy number, the 13 is seen as more ambivalent. Of course, Jesus is the 13th if taken together with his disciples, but on the other hand, the 13th fairy is a bearer of misfortune. Many hotels don’t have a room with the number 13 as it is seen as bad luck. Clearly the 13 is a number haunted by superstition. The 13th star seems to ask whether the Eurozone brings good fortune or not – maybe the violet background color, to which a magic aura is often attributed, will help. Let’s carry the 13th star into the world and see what happens!