Extinktion, 2013

Sound Nr-1 12'38'' (loop)
Sound Nr-2 4'28'' (loop)
Sound Nr-3 6'12'' (loop)
Sound Nr-4 4'23'' (loop)

An unterschiedlichen Orten der Innenstadt Hachenburgs wurde eine Soundinstallation mit Tonaufnahmen des dort ausgestorbenen Kolkrabens installiert. Die Installation ist als solche nicht erkennbar, so dass der Ruf des Rabens als natürlich wahrgenommen wird.

Seit dem Altertum und vor allem mit der christlichen Symbolik haben Raben einen schlechten Ruf als Götterbote, Galgenvogel und Hans Huckebein, als Rabeneltern oder Unglücksrabe. Sein Krächzen, behauptete man im Mittelalter, klänge wie „Grab, Grab“, und wenn der Vogel ums Haus zog, galt er als Todesbote.
Aufgrund dieses Rufes und als angeblicher Schädling der Jagd und der Landwirtschaft wurde der große Kolkrabe über Jahrhunderte verfolgt und in Teilen Mittel- und Westeuropas sowie im Osten der USA ausgerottet.

(english)

A sound installation with recordings of the locally extinct northern raven was erected at various sites in the inner city of Hachenburg. The installation is not recognizable as such, as the cry of the raven is simply perceived as part of nature. Since Classical Antiquity and above all in Christian symbolism ravens have a bad reputation as messengers of the gods, gallows bird, as omens of misfortune or abandonment. In the Middle Ages, the raven’s squawk was said to sound like „Grab, Grab“ (German for ‘grave, grave’), and a raven circling the house was said to be a harbinger of death. The raven’s bad reputation and its image as vermin and a jinx to farming and game alike led for centuries to it being hunted down. The bird is now extinct in large parts of Central and Western Europe as well as in the east of the US.