Being Watched, 2012

Straßburg wird seit 2006 von Video-Kameras überwacht. Von den Kameras ausgehend habe ich meine Route in der Innenstadt ausgesucht, die ich mit den Stalzen abgelaufen bin. Wenn man das Filmmaterial von den Kameras bekommen würde, könnte man sehen, wie aus dem Blickfeld der einen heraus und in das nächste Bild wieder hinein laufe. Um diese Performance festzuhalten, wurde ein Text von meiner Aktion geschrieben. Die Präsentation der Arbeit besteht aus drei Teilen: zu den Stalzen und dem Text gibt es den Siebdruck von einem Storch, den ich während meines Aufenthalts in Straßburg fotografiert habe. Mit den Stelzen nehme ich die Anatomie des Tieres an und bin so während meiner Performance für die Passanten und Videoüberwachungskammeras auffällig.