gordischer Knoten, 2018

Durch die Versuchsanordnung des Spiels "Gordischer Knoten" beschäftigt sich Kunt mit der Limitation und zugleich der permanenten Interpretation eines vorgegebenen Ablaufs und eines strengen, formalen Konstrukts. Ausgangspunkt der Arbeit ist das reale Spiel des „Gordischen Knotens“, verwirklicht mit einer Gruppe von Heranwachsenden in Braunschweig. Nur durch die wiederholte Kommunikation aller Mitspielenden kann der Titel gebende Knoten in immer unterschiedlich viele Kreise aufgelöst werden. Hiervon ausgehend arbeitet Kunt in einem immer gleichen Raster unterschiedliche Farb- und Form-Variationen heraus und verweist in diesen Malereien wie auch in der Skulptur auf die mögliche, interpretatorische Subversion vorgegebener Grenzen: Sie ist nur durch die spontane und widerständige Einzigartigkeit der ständigen Variation möglich.

The multimedia work "Gordian Knot" relates to the experimental set up of the game of the same name and concerns itself with the limitation and, at the same time, the permanent interpretation of a given process and a strict, formal construct. Starting point of the work is the real game of the "Gordian Knot", realized with a group of adolescents in Braunschweig. It is only through the repeated communication of all participants that the knot can be broken up into a varying number of circles.
Starting from this, Kunt works out different colour and form variations within an always identical and strict grid. With the resulting paintings as well as with the sculpture, he refers to the possible interpretative subversion of given boundaries: it is only possible due to the resistant and spontaneous uniqueness of constant variation.